Bonjour mes Amis


La France au coin de la Rue

7 x BESTER FRANZOSE HAMBURGS  


Jetzt aber:
Wir freuen uns auf Euch alle und sind  ab Donnerstag, den 22.07.2021, ab 18.00 Uhr wieder für Euch da !

Di – Sa ab 18.00 Uhr geöffnet !
 „Ich frage mich: wie kann man die Franzosen nicht lieben?
Wirklich. Ohne Ironie.


Wie kann man ein Volk nicht lieben, dessen Menschen sich - isoliert, auf einem Feld, in einem Stall oder Weinberg, weitab vom Rest der Gesellschaft, unbeachtet, sich selbst überlassen - obsessiv mit den landestypischen Speisen oder Getränken beschäftigen, mit nichts anderem, und nach einem Ausdruck von Reinheit streben, der den landwirtschaftlich tätigen Menschen überall sonst auf der Welt, nicht nur verblüffend, sondern geradezu unbegreiflich scheint?“ - Bill Bufford
Das haben wir alles dabei !

Herzerwärmende Fischsuppe aus der Provence
Knackige Salate und zuckersüße Melonen aus der Charente
Spitzengeflügel aus Les Landes
Entrecote vom Grill wie in Paris
Sonnenreifes Gemüse und Socca aus Nizza
Perfekt gereifter Käse aus der Bourgogne
Exzellenter Gin aus der Parfumhauptstadt Grasse
Erfrischende Weine aus dem Var
Himmlische Dessertklassiker aus ganz Frankreich

 
Vieles mehr und
jede Menge französische Lebensfreude

07/2021

BRASSERIE LA PROVENCE 2021  - So sicher wie nötig  -  So schön wie möglich

 

Nach 16 Jahren Brasserie hatte man ja gedacht,  man  sei aus dem Gröbsten raus.

Und dann das.

 

Und zugegeben: Es war nicht einfach, die Lebensfreude hat gelitten. Aber genau die wollen wir jetzt wieder verbreiten, das ist schließlich unsere Kernkompetenz.

 

Es gibt weiter viele behördliche Vorgaben, die wir umsetzen.

Aber seid versichert, wie seit  16 Jahren werden wir alles tun, Euch den Aufenthalt bei uns

so schön und so sicher wie möglich zu machen.

Die neue Corona-Spielanleitung findet ihr Hier



09/2020

Ein Zwischenruf aus der BRASSERIE LA PROVENCE

La nouvelle normalité – eine Herausforderung für uns alle!

In den vergangenen Wochen habt Ihr uns oft angesprochen, wie es uns und der Brasserie so geht.  Euer Zuspruch und ehrliches Interesse haben uns sehr gefreut, Mut gemacht und vor allem gezeigt, dass wir wichtig für Eure Lebensfreude sind. Damit aus unserem verhaltenen „Hurra, wir leben noch“ ein freudiges „Jetzt erst recht“ wird, brauchen wir vor allem Euch. Aber dazu später mehr.

 

Wie aus Träumen Trugbilder werden können

 

Als wir vor mehr als 15 Jahren die BRASSERIE LA PROVENCE eröffneten,  konnte keiner ahnen, dass eines fernen Tages etwas geschehen würde, das alles in Frage stellt.

Wir wollten damals unseren Traum leben – was wir bis heute tun – haben eine heruntergekommene Gaststätte angemietet, das Nikotingelb der Wände durch bleu-blanc-rouge ersetzt, die Küche geputzt, den Einkauf geplant. Wir haben Lampen gebaut, Kirchenbänke lackiert, Teppich verlegt und Weine bestellt. Haben die Bar umgebaut und manchmal auch geflucht.

 

 

Und am 23. März 2005 einfach mal den Laden aufgeschlossen, die Musik angestellt und geschaut, was passiert. Und passiert ist viel in den vergangenen 15 Jahren. Sieben Mal sind wir seitdem zum besten Franzosen der Stadt gewählt worden (auch dieses Jahr), haben ein dickes Kochbuch auf die Beine gestellt und in diversen kulturellen Formaten für Leib und Seele gesorgt.

 

Es war spannend, amüsant, immens anregend und zuweilen an den Nerven zerrend. Über die Jahre sind wir dabei mit Menschen zusammengekommen, die wir unter anderen Umständen niemals getroffen hätten, und uns wurden Momente beschert, von denen die meisten wunderbar, einige schmerzlich und nur wenige unerfreulich waren. Missen möchten wir keinen davon.

 

 

 

Gäste sind unsere Lebensadern

 

Ihr habt die Brasserie zu einem  Ort für Leib und Seele, für Begegnungen, prägende Erinnerungen,  Glück, Verliebte, Freundschaften, Abschiede, Familienfeiern, Triumphe, Niederlagen, Phantasie und Leidenschaft, rauschende Theaterabende, graue Hamburger Schmuddeltage, viel Gesprochenes und manch Vertrauliches gemacht; und vielleicht sogar die eine oder andere Offenbarung gehabt.

 

So ist unsere Brasserie zu einem Ort geworden, in dem sich unsere und die Lebensfreude unserer Gäste mischen, in dem savoir-faire und savoir-vivre miteinander Farandole tanzen.

Was dann kam, stand nicht auf unserer Tanz-Karte.

 

Corona stellt alles auf den Kopf

Wie Ihr Euch erinnern werdet, mussten wir ab dem 17. März 2020 die Brasserie für 60 Tage schließen. Während dieser Zeit waren wir mehr als einmal an dem Punkt, dass wir keine Zukunft mehr für die Brasserie sahen. Die harte Arbeit, unsere Träume, unser Erfolg - sie rannen uns wie Sand durch die Finger.

 

Doch nur herumsitzen ist nicht so unser Ding. Also begannen wir wieder mit dem Kochen und zogen den Außer-Haus-Verkauf auf. Nur so konnten wir das Team zusammenhalten, dem wir so viel verdanken. Das Maß an Zuspruch für dieses uns unbekannte Geschäftsmodell hat uns überwältigt und Mut gemacht für die Zeit nach dem Lock-down.

 

Seit dem 15. Mai haben wir nun mit den vom Hamburger Senat festgelegten Abstands- und Hygiene-Regeln wieder geöffnet und versuchen alles, unseren Gästen trotz der Auflagen ein tolles Essen und besondere Momente von Glück und Normalität zu bieten,

Für andere zu kochen hilft auch, um mit dem Gefühl von Verlust und Trauer umzugehen, das wir alle gemeinsam empfinden.

Einige scheinen zurzeit aber zu glauben, wenn sie am wohlvertrauten Tisch Platz genommen haben,  man könne jetzt einfach zur Vor-Corona-Normalität zurückkehren.  Das ist leider ein Trugschluss.

 

Die  Kosten  laufen auf Vor-Corona-Niveau weiter

 

Allen öffentlichen Warnrufen zum Trotz ist unser Vermieter zu keinem Entgegenkommen bereit und fordert trotz der langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit alle Mietzahlungen (inklusive der Lockdown-Zeit) zum Ende dieses Monats.

 

Und wir müssen und wollen natürlich unser Team sowie unsere Lieferanten pünktlich bezahlen. Dass sich nun auch noch die Hamburger Politik entschieden hat, unser Viertel für ein Jahr durch Sperrungen zum Bau eines Radweges mehr oder weniger lahm zu legen, ist ein Stolperstein mehr.

 

Alle kleinen inhabergeführten Restaurants – so wie wir – führen den Kampf ihres Lebens. Aufgrund des deutlich geringeren Platzangebots, das wir nutzen können,  haben wir alle bei gleichbleibenden Kosten gar keine andere Wahl, als bisweilen Dinge vorzugeben, die nicht bei jedemauf Verständnis treffen und unserem Wunsch, gute Gastgeber zu sein, eigentlich widersprechen, z.B. Platzierung, Verweildauer, Doppelbelegung, Öffnungszeiten…

 

Sie sind aber (überlebens)notwendig, damit wir Ihnen auch weiterhin die unvergesslichen Brasserie-Momente bieten können.

 

Was uns helfen würde

 

Wir haben Verständnis dafür, dass Ihr Euch wünscht, dass die Dinge wieder so sind, wie sie einmal waren, dass man an großen Tischen gemeinsam bei gutem Wein die Zeit vergisst, dass man spontan zum Essen geht, gesellig beisammen sitzt ohne Adresszettel, Masken und Trennwände.

 

Für uns Restaurants und Bars ist die Realität auf unabsehbare Zeit aber nun einmal eine andere. Und wir versuchen, in der Brasserie eine „La nouvelle normalité“  zu schaffen, die der alten möglichst nahe kommt. Wir können nicht alle Wünsche erfüllen, bemühen uns aber immer nach Kräften.

 

Damit uns das gelingt, sind kurzfristig stornierte Reservierungen oder die sogenannten  No-Shows ein absolutes No-Go. Solche Tische bekommen wir, gerade am Wochenende, nicht wieder belegt. Und es ist leider auch so, dass es sich bei einem  40 Prozent geringeren Platzangebot schlichtweg betriebswirtschaftlich nicht mehr rechnet, wenn sich ein Vierer-Tisch eine Vorspeise teilt. Es wäre schön, wenn sich der Reservierungsdruck des Wochenendes ein wenig auf die Wochentage verteilen könnte. Reserviert doch auch unter der Woche mal spontan einen Tisch und haltet bitte die Verabredung ein, die wir miteinander haben.

Man braucht ein Dorf, um ein Restaurant zu eröffnen, und es wird ein Dorf brauchen, um das, was wir an unserem Viertel und unserer Stadt lieben, am Leben zu erhalten.

Nur gemeinsam haben wir es in der Hand. Zumindest noch ein Stück weit.

 

Wir danken Euch für die Treue und freuen uns auf Euren nächsten Besuch.

 

Vitale Grüße

Das Team der Brasserie La Provence


Eine gute Kritik ist immer schön. Noch schöner ist es verstanden zu werden.

Wir bedanken uns bei der "Szene Essen und Trinken" für diese wunderbare Besprechung in diesem brandneuen Heft.

Und natürlich bei unseren Gästen, die uns durch ihre Treue zu dem gemacht habe, was wir heute sind.

 

"Nirgends kann man besser verstehen als hier, was die einfache französische Landküche aus- und sogar für Spitzenköche so interessant macht, in dieser schönen und zugleich irgendwie sehr romantisch nostalgischen Brasserie in Ottensen." 

SZENE ESSEN UND TRINKEN - Top Ten Guide 2019


"BRASSERIE LA PROVENCE
Mediterran ziemlich glücklich

Glutrote Wände, alte Filmplakate von legendären Tati-Streifen und Chanson-Gedudel: 
Voilà, die Brasserie La Provence in Ottensen. Hier wird gegessen wie im Hinterland der Provence, wo es nach Lavendel und Pinien riecht. 
Die frische Küche mit den typischen Aromen des französischen Südens hat eine treue Stammkundschaft über die Jahre erwirkt.

Um sich auf die südfranzösische Sinnlichkeit einzustimmen, ist besonders die Bourride ein Fischsüppchen aus der Hafenstadt Sète, mit
dem duftigen Aroma von Safran und Alioli zur Ouvertüre empfehlenswert. 
Ja,der Süden Frankreichs öffnet sich auch orientalischen Aromen.

Ebenfalls im Programm: Frische Miesmuscheln oder französisches Geflügel mit mediterranem Gemüse.

Nirgends kann man besser verstehen als hier, was die einfache französische Landküche aus- und sogar für Spitzenköche so interessant macht, in dieser schönen und zugleich irgendwie sehr romantisch nostalgischen Brasserie in Ottensen. Die zeigt seit einigen Jahren eine zwar gekonnte, doch irgendwie stets liebevoll authentische Küche, wie sie in Südfrankreich beim großen und lebendigen Familienessen auf den Tisch kommt.

Stets eine gute Wahl sind hier Rotbarben- auf Französisch „Les Rougets“, ein einfacher Fisch, der an der Riviera im Mittelmeer schwimmt und gekonnt neu interpretiert wird. "

Wer auf Süßes steht, wird sicher sein Dessertglück finden: 

Eine Tarte Tatin wird serviert, wie sie nach Gott in Frankreich sein sollte, eben falls eine kleine sündige Gourmandise wert ist die Crème brúlée mit Lavendelaroma.

Wir finden: Im Sommer geht es im Idealfall in die Provence, im Winter schlagen wir gleich in der romantischen Brasserie La Provence Quartier auf und tanken ein wenig Amour. So ist das ganze Jahr über Frankreichgefühl Trumpf!

WA - Szene ESSEN UND TRINKEN - Top 10 - 2019


 

 

„Auch in Hamburg lässt es sich leben wie Gott in Frankreich“

Das wissen unsere treuen Gäste nun mehr schon seit 13 Jahren.

Viel passiert in dieser Zeit.

Wir freuen uns, dass uns die "Szene Essen und Trinken" zum 4 . Mal in Folge ausgezeichnet hat. Diesmal zur "Hanseperle":

"Hanseperlen sind besonders herzlich, köstlich und gemütlich und werden seit Jahren geliebt."

 „Stephan Hippe und Boris Krivec servieren französisches Lebensgefühl par exellence.

Bereits nach dem ersten Besuch in der Brasserie fühlt man sich wie ein Stammgast.


 

Deutschland großes Foodmagazin ESSEN & TRINKEN hat uns gleich zum Jahresanfang eine große Freude gemacht!Die 50 besten Restaurants in Hamburg.
An 2. Stelle - BRASSERIE LA PROVENCE

 

WO HAMBURG AM BESTEN SCHMECKT
Die 50 besten Restaurants in Hamburg

Lebendig, innovativ und, modern - die Restaurantszene der Hansestadt birgt viele Schätze - unsere 50 Favoriten

BRASSERIE LA PROVENCE
Feine südfranzösische Gerichte mit Esprit zubereitet - stilvolles, lässiges Ambiente—
Es steckt viel Liebe drin, in diesem Stück Südfrankreich  mitten  im kühlen Hamburg. Schauspieler Stephan Hippe und Jurist Boris Krivec hängten dafür ihre Berufe an den Nagel.
 
Seitdem leben sie arbeitsteilig ihren Traum - Stephan in der Küche, Boris im Service.
Es gibt klassische, gut gemachte Brasserie-Küche mit dem Duft der Provence: Zitronenhuhn, Bouillabaisse und Daube, also Ochsenschwanzragout mit einem Hauch Orange, Creme brulée mit Lavendel oder ein Schokoladen- Malheur. Die Weine importieren die beiden selbst. Hippe und Krivec leben jeden Sommer einige Monate in ihrem Haus in der Nähe von Grasse - die Gäste profitieren davon.
BH - Essen und Trinken 01/2017


BIENVENUE:

La chaleur de l'amitié, et la joie des rencontres, des retrouvailles, la simple satisfaction d'étre ensemble , trouvent un écho dans l'exellence de la Cuisine toute de simplicité d'enthousiasme et complexité sans complication!

 

HERZLICH WILLKOMMEN:

Die Wärme von Freundschaft und die Freude der Begegnung, das Wiederfinden, die Zufriedenheit einer Zusammenkunft -

All das findet seinen Wiederhall in unserer Küche: Einfach, enthusiastisch und komplex , ohne kompliziert zu sein!

Boris Krivec und Stephan Hippe
Boris Krivec und Stephan Hippe